Gedanken zum Sonntag Quasimodogeniti

Portal Kirche Lockwitz
Foto: Antje Hinze

Schön wär´s: ausfliegen, frei sein wie ein Adler. Davon sind wir grad weit entfernt.
Ähnlich ging es damals den Menschen in der babylonischen Gefangenschaft. Ihnen spricht Jesaja Hoffnung zu, denn sie sind am Ende ihrer Kräfte und wissen nicht, wann und wie sie aus dieser Situation wieder rauskommen sollen.

 Wir sind im Lockdown, runtergefahren auf ein noch nie dagewesenes Niveau. Familien, die zu Hause arbeiten, ihre Kinder beschulen und wenig Freiraum haben, Menschen, die einsam sind und keinen Besuch empfangen können und Menschen in systemrelevanten Berufen sind am Ende ihrer Kräfte.
Sie alle fragen wir sich: Wie kommen wir da wieder aus? Woher nehmen wir die Kraft neu anzufangen?
Hebt eure Augen in die Höhe und seht!
Spaziergehen ist erlaubt und erwünscht; das schöne Wetter der vergangenen Tage lockte viele in die Natur. Was haben sie gesehen? Was haben sie mit anderen Augen gesehen? Und worauf kommt es an, wenn gewohnte Abläufe gestoppt sind und wir auf uns zurückgeworfen werden?
Ostern ist auch dieses Jahr nicht ausgefallen. Viele haben Ostern neu entdeckt und sind kreativ geworden. 

Was haben Sie entdeckt, Ostern, beim Spaziergang unter freiem Himmel?
Ich habe viel Zeit gehabt, die Vögel im Garten zu beobachten. Ich habe meine nächste Umgebung neu entdeckt, viele getroffen und mit ihnen auf Abstand geplaudert – in anderen Zeiten wäre ich an ihnen vorbeigefahren.
Mir sind Menschen begegnet, die wieder aufblicken können, weil sie endlich wieder Zeit haben.
Und mir sind Menschen begegnet, die am Ende ihrer Kräfte sind oder Angst haben.
Uns allen wird gesagt: Die auf Gott hoffen, gewinnen neue Kraft, sie steigen auf mit Flügeln wie Adler.
Ja, ich vertrau darauf: Gottes Liebe ist stärker als alle Mächte dieser Welt, stärker als der Tod.
Greifen wir in diesen Tagen zurück auf die Hoffnung der Menschen, die vor uns waren. Lesen wir in der Bibel, wie Menschen im Vertrauen auf Gott hoffnungslose Situationen gemeistert haben. Diese Erinnerungen sind ein Schatz in schweren Zeiten. Ein Schatz, den Sie jetzt bergen können. Ein Schatz, der im Erzählen lebendig wird. Ein Vorrat an Erfahrung, die Mut geben in schweren Zeiten:
Die auf Gott hoffen, gewinnen neue Kraft, sie steigen auf mit Flügeln wie Adler.

 Darauf hoffe ich mit Ihnen! Ihre Pfarrerin Antje Hinze

Zurück

Unser Spendenkonto

IBAN: DE81 3506 0190 1667 2090 36
Bank für Kirche und Diakonie
BIC: GENODED1DKD
Spendenzweck: RT 0907/Dach/Ihr Name/Ihre Adresse

Bitte sprechen Sie uns an:

Antje Hinze

Pfarrerin
0351/2 72 05 44 0351/2 72 05 44
antje.hinze@evlks.de

Birgit Käker

Kanzlistin
0351/2840302 0351/2 84 03 02
kg.dresden_lockwitz@evlks.de